Ihr Bestatter in Berlin 

Jederzeit persönlich für Sie da!

Witwenrente: Alles, was Sie wissen müssen

Witwenrente - Junge Witwe am Grab

Der Tod eines Ehepartners ist sehr hart. In dieser schweren Zeit soll die Witwenrente dem Hinterbliebenen das Leben erleichtern. Wir erklären, wer die Witwenrente erhalten kann, wie lange sie gezahlt wird und wie die Höhe der Witwenrente berechnet wird.

 

Was ist eine Witwenrente, und wie funktioniert sie?

Die Witwenrente ist eine Form der Hinterbliebenenrente. Sie wird an den überlebenden Partner aus einer Ehe gezahlt, wenn der versicherte Ehepartner gestorben ist.

Auch gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartner können gemäß § 46 (4) des Sozialgesetzbuchs eine Witwenrente erhalten.

Andere Arten von Hinterbliebenenrenten sind Waisenrenten und Erziehungsrenten.

 

Warum gibt es eine Witwenrente?

Wenn jemand in Deutschland in die Rentenversicherung einzahlt, hat er im Allgemeinen nach dem Tod seines Ehepartners Anspruch auf eine Witwenrente. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, wenn beide Partner nicht berufstätig sind. Die Witwenrente soll dafür sorgen, dass der überlebende Ehepartner nach dem Tod seines Partners nicht unter die Armutsgrenze fällt.

 

Wann wird eine Witwenrente gezahlt?

Die Witwenrente beginnt im Monat nach dem Todesmonat, wenn Ihr verstorbener Ehe- oder Lebenspartner bereits eine eigene Rente bezog, zum Beispiel eine Altersrente. Für den Sterbemonat wird das gesamte Einkommen gezahlt. Wenn Ihr verstorbener Ehe- oder Lebenspartner noch keine Rente bezogen hat, beginnt Ihre Witwenrente ab dem Todestag.

 

Ab wann habe ich Anspruch, eine Große Witwenrente zu erhalten?

Wenn Sie 47 Jahre oder älter sind, arbeitsunfähig sind oder Ihr eigenes Kind oder ein Kind des Verstorbenen unter 18 Jahren großziehen, erhalten Sie die Große Witwenrente. Diese Zahlung erhalten Sie auch dann, wenn das Kind behindert ist und nicht für sich selbst sorgen kann. Die Große Witwenrente wird früher gezahlt, wenn Ihr Ehegatte/Lebenspartner vor dem 1. Januar 2029 stirbt. Wenn Sie beispielsweise im Jahr 2022 sterben, wird sie nach 45 Jahren und 11 Monaten gezahlt.

Die Witwenrente beträgt in der Regel 55 Prozent der Rente, die Ihr Ehegatte/Lebenspartner bei seinem Tod erhalten hätte oder erhalten würde. Wenn Sie vor 2002 geheiratet haben und Ihr Ehegatte/Lebenspartner vor dem 2. Januar 1962 geboren wurde, gilt für Sie das „alte Recht“ und Ihre Große Witwenrente beträgt 60 % des Betrags, den Ihr Ehegatte/Lebenspartner zum Zeitpunkt Ihres Todes erhalten hätte, statt 55 %.

 

Wann erhält man die kleine Witwenrente?

Wenn Sie unter 47 Jahre alt sind und weder erwerbsunfähig sind noch ein Kind erziehen, haben Sie möglicherweise Anspruch auf die kleine Witwen- oder Witwerrente. Sie wird zu 25 % der Rente berechnet, die Ihr Ehepartner bei seinem Tod im Prinzip erhalten hätte.

Die kleine Witwen- oder Witwerrente wird für maximal zwei Jahre nach dem Tod Ihres Ehegatten/Lebenspartners gezahlt. Da der Gesetzgeber der Meinung ist, dass Sie während dieser Übergangszeit in der Lage sind, sich selbst zu versorgen, geht er auch davon aus, dass Sie danach dazu in der Lage sein werden. Wenn Sie vor 2002 geheiratet haben und ein Ehegatte oder Lebenspartner vor dem 2. Januar 1962 geboren wurde, gilt für Sie das „alte Recht“ und Sie haben unbegrenzten Anspruch auf die kleine Witwen- oder Witwerrente.

 

Wer hat Anspruch auf einen Kinderzuschlag?

Wenn Sie ein Kind haben, das drei Jahre oder älter ist, haben Sie Anspruch auf eine Witwenrente. Die Zahlung erfolgt erst ab dem Quartal des Jahres nach Ihrem Tod. In dieser Zeit erhalten Sie weiterhin die Rente Ihres verstorbenen Partners.

Diese Zuschläge sind jedoch nur für neue Renten zugänglich, die nach der neuen Gesetzgebung geschaffen wurden, d.h. nur, wenn Sie nach 2002 geheiratet haben.

 

Was ist ein Sterbevierteljahr?

Die Rentenzahlung im Sterbemonat muss nicht erstattet werden. Die Witwenrente wird in den ersten drei Kalendermonaten (sogenanntes Sterbevierteljahr) in voller Höhe gezahlt. Im Quartal nach Ablauf des Todesjahres wird kein Einkommen berücksichtigt.

 

Wie wird das Einkommen auf die Witwenrente gerechnet?

Ihre eigene Rente sowie jedes zusätzliche Einkommen, das Sie aus Ihrer eigenen Rente beziehen, wird auf Ihre Witwenrente angerechnet. Es gibt jedoch Einschränkungen. Wenn Ihr eigenes Einkommen höher ist, kann Ihre Hinterbliebenenrente gekürzt oder ganz gestrichen werden.

Der erste Schritt bei der Berechnung des Nettogewinns besteht darin, das Nettoeinkommen der Rentenversicherung zu ermitteln. Sie wendet für bestimmte Einkommensarten eine Pauschalmethode an. Sie zieht einen festen Betrag, etwa 39 Prozent, vom Bruttoarbeitseinkommen ab. Ein Pauschalsatz von 14% wird abgezogen, wenn der Hinterbliebene eine eigene Rente bezieht.

Im nächsten Schritt wird der Freibetrag von den Einnahmen abgezogen. Er hängt mit dem aktuellen Rentenwert zusammen, der sich erhöht, wenn die Renten steigen. Vor Juli 2020 betrug er in den alten Bundesländern 903 Euro und in den neuen Bundesländern 877 Euro. Der Freibetrag für jedes Kind, das in den alten Bundesländern Anspruch auf Waisenrente hat, erhöht sich um 191 Euro. In den neuen Bundesländern erhöht er sich um 186 Euro (ab Juli 2020).

Der verbleibende Betrag wurde der Witwenrente gutgeschrieben, wobei 40 % abgezogen wurden. Mit anderen Worten: Ein Teil der Rente wird abgezogen.

 

Wie wird die Witwenrente besteuert?

Gemäß §22 des Einkommensteuergesetzes, der sich mit den Einkünften aus einer Witwenrente befasst, wird eine bestimmte Besteuerungsmethode angewandt:

Seit 2005 steigt der Betrag, mit dem Witwenrenten besteuert werden, Jahr für Jahr an. Die Besteuerung von Auszahlungen aus der gesetzlichen deutschen Rentenversicherung beginnt 2005 bei 50% und wird bis 2040 100% erreichen.

Der Steuersatz steigt bis 2020 jedes Jahr um 2 % und dann von 2021 bis 2040 um 1 %. Alle Witwenrenten werden ab 2040 zu 100 Prozent besteuert.

 

Was passiert mit der Witwenrente nach kurzer Ehe?

Um Anspruch auf die Hinterbliebenenrente zu haben, muss eine Ehe oder eingetragene Partnerschaft mindestens ein Jahr lang bestanden haben (§ 46 (2a) SGB VI). Diese Vorschrift soll verhindern, dass Paare kurz vor ihrem Tod heiraten, um die Rente des überlebenden Ehegatten an den anderen weiterzugeben. Wenn ein Ehepartner jedoch plötzlich und unerwartet verstirbt, kann ein Anspruch auch für eine kürzere Dauer der Ehe geltend gemacht werden. Dies wird immer auf individueller Basis entschieden.

Stirbt der Versicherte innerhalb eines Jahres nach dem Ende der Ehe, kann die Rentenversicherung ausnahmsweise noch eine Hinterbliebenenrente zahlen, wenn besondere Umstände eine so genannte „Versorgungsehe“ widerlegen (§ 46 Abs. 2a SGB VI).

Zum Beispiel wäre eine Rentenehe nach dem Tod eines Ehepartners durch einen Unfall ungerechtfertigt. Selbst wenn das Paar ein Jahr lang nicht verheiratet war, kann nicht davon ausgegangen werden, dass es schnell geheiratet hat, damit die Rente des anderen für finanzielle Stabilität sorgt.

Wenn der Versicherte jedoch bereits von seiner lebensbedrohlichen Krankheit wusste, als er kurz vor seinem Tod heiratete, hat der Hinterbliebene keinen Anspruch auf Witwengeld (Hessisches Landessozialgericht, Urteil vom 15. Dezember 2017, Az. L 5 R 51/17).

 

Was geschieht mit der Witwenrente, wenn wieder geheiratet wird?

Bei einer Wiederverheiratung würde die Witwenrente nicht mehr gezahlt werden. Wenn Sie also bereits Leistungen aus der Rentenversicherung beziehen, sollten Sie es sich gut überlegen, bevor Sie wieder heiraten.

Wenn Sie hingegen wieder heiraten, haben Sie möglicherweise Anspruch auf eine Abfindung auf die bedeutende Witwenrente. Sie erhalten dann zwei Jahresrenten auf der Grundlage Ihres Einkommens aus dem Vorjahr (§ 107 SGB VI). Allerdings berücksichtigt die Rentenversicherung die erhöhten Bezüge im Sterbevierteljahr nicht bei der Abrechnung.

 

So beantragen Sie Witwenrente

Die Deutsche Rentenversicherung hat eine Website, auf der Sie ein Antragsformular für die Witwenrente herunterladen können:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/04_formulare_und_antraege/_pdf/R0500.html

Füllen Sie das Formular aus und reichen Sie es bei der Deutschen Rentenversicherung ein oder geben Sie es in einem Gemeindezentrum ab.

 

Schlusswort

Die Witwenrente in Deutschland kann für Menschen, die ihren Ehepartner verloren haben, ein Rettungsanker sein. Wie hoch die Rente ist, wie lange sie gezahlt wird und wann man Anspruch darauf hat, hängt von verschiedenen Faktoren ab. In diesem Artikel haben wir einen Überblick über die Witwenrenten in Deutschland gegeben. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder eine Witwenrente beantragen möchten, besuchen Sie bitte die Website der Deutschen Rentenversicherung.

Sie haben einen geliebten Menschen verloren und benötigen Hilfe bei der Bestattung? Wir helfen Ihnen gerne. Kontaktieren Sie uns!

Teilen:

Inhaltsübersicht