Ihr Bestatter in Berlin 

Jederzeit persönlich für Sie da!

Grabbepflanzung im Sommer — pflegeleichte Blütenpracht

Urnengrab im Sommer

Einen Ort des Andenkens pflegen und das Grab mit neuen Pflanzen buchstäblich neu aufblühen lassen — die Grabpflege ist für Hinterbliebene oft ein Weg, sich Verstorbenen nahe zu fühlen. Schöne Grabbepflanzung, in der sich die Persönlichkeit eines geliebten Menschen spiegelt, drückt Verbundenheit und liebevolle Erinnerung aus.

Der Sommer bietet Ihnen mit viel Sonnenschein und warmem Wetter zahlreiche Optionen. Ob Sie auf eher geradlinige Bepflanzung mit wenigen pflegeleichten Pflanzenarten setzen oder farbenfrohe Blütenpracht — jetzt ist die Zeit für die Pflanzen, die im Frühling noch auf das Ende den Frostperiode warten mussten. In diesem Ratgeber lesen Sie, wie Sie die Grabbepflanzung im Sommer pflegeleicht und ansprechend gestalten.

Pflegeleichte Pflanzen für den Sommer

Die kalte Jahreszeit ist vorbei; die Herausforderungen im Sommer heißen Hitze und Trockenheit. Blühende Beetpflanzen, denen trockene Bedingungen wenig ausmachen, eignen sich besonders gut als Farbtupfer in den warmen Monaten. Eine vielseitige Grabbepflanzung im Sommer versorgt außerdem Bienen mit einem durchgehenden Nahrungsangebot — ein Beitrag zur natürlichen Artenvielfalt.

Grabbepflanzung im Sommer — der Zeitplan

Wann ist es Zeit, sich Gedanken für die Grabbepflanzung im Sommer zu machen? Die meisten sommerlichen Pflanzen vertragen keinerlei Frost. Die richtige Zeit zum Pflanzen ist also je nach regionalem Klima im Mai. In warmen Regionen können Sie unter Umständen Anfang Mai bereits die Sommerpflanzen ins Freie bringen. Im Bergland verschiebt sich dieses Datum Richtung Ende Mai. Beliebte Sommerpflanzen für sonnige Standorte. Die folgenden Pflanzen sind besonders beliebt als Grabbepflanzung für sonnige Standorte. Sie sind nur einige Beispiele aus der reichlichen Auswahl von Pflanzen, die gut in der Sonne gedeihen.

  • Die Geranie (Pelargonium zonale) ist als Balkonpflanze populär, doch auch als Grabbepflanzung im Sommer eignen sich ihre stehenden Formen hervorragend. Sie gedeiht in der prallen Sonne und ist in vielen Farben erhältlich. Sie benötigt regelmäßiges Gießen und Ausputzen.
  • Die Eisbegonie (Begonia semperflorens) hat ihren Namen von ihren Blättern, die wie Eiskristalle leicht brechen. Sie blüht ausdauernd vom späten Frühjahr bis in die Herbstmonate; die Blüten sind weiß, rosa oder rot. Ihre Beliebtheit verdankt sie unter anderem ihrer robusten Natur: Trockenheit erträgt sie ebenso wie Staunässe.
  • Der Zauberschnee (Euphorbia hypericifolia “Diamond Frost”) besticht mit winzigen weißen Blüten. Er fügt sich gut in Arrangements mit größeren Blüten ein, ist resistent gegen Trockenheit und erfordert kein Ausputzen.
  • Eine fröhliche, robuste einjährige Pflanze ist die Tagetes, auch als Studentenblume bekannt. Sie blüht bis in den Herbst hinein in leuchtenden Gelb-, Orange- und Rottönen; auch eine weiße Variante ist erhältlich. Schnecken finden sie allerdings sehr anziehend, so dass sie für schattige, feuchte Standorte und direkt neben Wiesen weniger geeignet ist.
  • Das Flammende Käthchen (Kalanchoe blossfeldiana) ist eine weitere blühende Pflanze, der trockene Bedingungen wenig ausmachen. Sie blüht unermüdlich in vielen Farben und wird deshalb als Symbol der ewigen Liebe angesehen.

Sommerliche Grabbepflanzung für schattige Standorte

An halbschattigen und schattigen Standorten ist die Auswahl geeigneter Pflanzen etwas schwieriger. Auch hier können Sie sich jedoch auf bunte Blüten im Sommer freuen, zum Beispiel mit diesen Pflanzen:

  • Stehende Fuchsien zeigen ihre extravaganten Blüten in zahlreichen Farben. Sie bevorzugen durchlässigen, nährstoffreichen Boden. Besonders wichtig ist für diese Art mit tropischen Ursprüngen Schatten im Wurzelbereich und ausreichend Feuchtigkeit. Die Wurzeln sollten nie vollständig trocken sein.
  • Das robuste Fleißige Lieschen (Impatiens walleriana) gedeiht im Halbschatten besonders gut. Es bildet ohne viel Pflege einen Blumenteppich, der von Mai bis Oktober bunt blüht.
  • Das Silbergreiskraut (Senecio cineraria) ist mit seinen weißgrauen Blättern eine schöne Blattschmuckpflanze. Die filzartigen Blätter bilden je nach Sorte sehr unterschiedliche Formen. Als Ergänzung zu farbenfrohen Blühpflanzen setzt es reizvolle Kontraste.

Blumen für das Grab im Sommer — diese Pflanzen eignen sich

Welche Blumen, Stauden und Kleingehölze sich ideal für eine Grabstelle einigen, hängt von der Lage und der Bodenbeschaffenheit ab. Ein einzelnes Urnengrab, das im Schatten von Bäumen liegt, stellt Sie vor andere Anforderungen als ein großes Sarggrab mit viel Sonnenschein. Pflanzen, die in üppigem Lehmboden gut gedeihen, verkümmern unter Umständen in sandigem Boden. Zur Verbesserung der Bodenqualität eignet sich hochwertige Pflanzerde. Sie steigert zudem die Fähigkeit des Bodens, Wasser zu speichern — Ihre Pflanzen widerstehen damit heißem, trockenem Wetter leichter.

Die folgenden Grundsätze gelten für alle Grabbepflanzungen:

  • Der Grabstein ist das Herzstück der Grabstätte. Die Bepflanzung soll ihn einrahmen und ästhetisch ergänzen. Daraus folgt, dass sie ihn weder verdecken noch optisch erdrücken sollen. Arten mit niedrigem Wuchs und langsam wachsende Gehölze bieten sich daher an.
  • Trittsteine machen es leichter, die gesamte Grabbepflanzung zu erreichen und angemessen zu pflegen. Bei einem kleinen Grab können sie unter Umständen auf Trittsteine verzichten. Ein großes Grab ist mit Trittstellen in angemessenen Abständen leichter zu pflegen.
  • Immergrüne Arten sind pflegeleicht — auch bei diesen sollten Sie jedoch darauf achten, dass sie nicht über die Begrenzung des Grabes hinauswachsen.

Die örtliche Friedhofsordnung: Regeln für die Grabgestaltung

Welche Regeln Sie bei der Gestaltung der Grabstelle beachten müssen, regelt die örtliche Friedhofsordnung. Sie gibt Ihnen Hinweise, welche Gestaltung erlaubt ist und auf welche Elemente Sie verzichten müssen. Manche Friedhöfe erlauben zum Beispiel keine Deckplatte, die die ganze Fläche des Grabs einnimmt.

Pflanzschale mit Männertreu für das Grab
Bestattungen Sandhowe: kleine Pflanzschale für das Grab mit Männertreu

Diese Aufgaben fallen bei der Grabpflege im Sommer an

Nutzen Sie eine Wechselbepflanzung für die Grabstelle oder für einzelne Teilbereiche, ist der erste Schritt beim Grab bepflanzen im Sommer das Setzen von neuen Pflanzen. Darüber hinaus sind folgende Aufgaben wichtig:

  • Gehölze wie Buchsbaum und Co. stutzen und in Form schneiden — gerade im Sommer wachsen sie stark.
  • Verblühtes und abgestorbene Pflanzenteile entfernen. Bei vielen Pflanzen sorgt regelmäßiges Ausputzen dafür, dass sie lange und üppig blühen. Ohne Ausputzen werden die Blüten spärlich oder bleiben ganz aus.
  • Unkraut entfernen
  • regelmäßige Bewässerung

Die beste Tageszeit zum Gießen bei heißem Wetter ist der frühe Morgen. In der Mittagszeit verdunstet ein großer Teil des Gießwassers zu schnell. Gießen in den Abendstunden trägt zu vermehrtem Schneckenfraß und Fäulnisbildung bei.

Sommerzeit, Urlaubszeit — wer kümmert sich um das Grab?

Wenn Sie Ihren Sommerurlaub planen, stehen Sie möglicherweise vor der Frage: “Wer versorgt das Grab?” Findet sich hier niemand im Freundes- oder Bekanntenkreis, ist die örtliche Friedhofsgärtnerei Ihr Ansprechpartner. Fragen Sie dort nach einem Gießservice. Damit können Sie sich darauf verlassen, dass Sie nach der Rückkehr eine gut bewässerte Grabstelle vorfinden.

Friedhofsgärtnereien bieten die Grabpflege auch für eine vereinbarte Dauer oder als dauerhafte Serviceleistung an. Bei der Dauergrabpflege übernimmt die Gärtnerei alle Aufgaben rund um die Pflege der Grabstelle. Die Kosten dafür richten sich nach der Größe des Grabes und dem Umfang der Leistungen.

Unser Service rund um die Grabbepflanzung

Die Neubepflanzung der Grabstelle können Sie auf Wunsch als Zusatzleistung zu einer Bestattung über uns beauftragen. Wenn Sie Fragen rund um unsere Dienstleistungen haben oder eine Bestattung beauftragen möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Teilen:

Inhaltsübersicht