Ihr Bestatter in Berlin 

Jederzeit persönlich für Sie da!

Erbschein beantragen: So beantragen Sie den Erbschein richtig

erbschein beantragen - Unterzeichnung des letzten Willens und Testaments

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, ist das Letzte, woran Sie denken, die Regelung seines Nachlasses. Aber wenn Sie sich nicht schnell darum kümmern, wird der Staat dies für Sie tun – und vielleicht nicht so, wie Sie es sich gewünscht hätten. Was müssen Sie also tun? Der erste Schritt ist die Beantragung eines Erbscheins. Dieses Dokument beweist, dass Sie mit dem Verstorbenen verwandt sind und das Recht haben, dessen Vermögen zu erben. Hier erfahren Sie, wie Sie einen Erbschein beantragen.

 

Was ist ein Erbschein und welchen Nutzen hat er?

Ein Erbschein ist ein wichtiges Dokument. Dieses Dokument beweist, dass jemand ein rechtmäßiger Erbe ist, was bedeutet, dass er Geld oder Eigentum erben darf. Wenn jemand Formalitäten oder Geschäfte im Kontext der Erbschaft erledigen muss, kann ihm dieser Schein helfen. Der Erbschein ist besonders dann wichtig, wenn es kein Testament gibt oder wenn im Erbvertrag Informationen über den Erben fehlen. Der Erbschein muss bei einem Nachlassgericht beantragt werden und ist gebührenpflichtig.

Das Wichtigste, was Sie über Erbscheine wissen sollten, ist, dass sie dazu dienen, einen Erben zu identifizieren oder ihn gegenüber verschiedenen Institutionen formell zu bestätigen. Mit anderen Worten: Der Erbschein bietet einen rechtsgültigen Beweis dafür, dass eine Person der Erbe oder ein Teil eines Erben ist, der alle Rechte am Nachlass hat.

Bei vielen Rechtsgeschäften im Zusammenhang mit Erbschaften reicht ein Testament als glaubwürdige Bestätigung der Identität einer Person als Erbe aus. In bestimmten Situationen ist jedoch ein Erbschein erforderlich, um Geschäfte zu tätigen oder Formalitäten als Erbe zu erledigen. Zum Beispiel, wenn Erben Behördengänge in Bezug auf den Nachlass erledigen müssen.

 

Arten von Erbscheinen

Es gibt verschiedene Arten von Erbscheinen. Der Erbschein, aus dem hervorgeht, dass nur eine Person das Recht hat zu erben, wird als Alleinerbschein bezeichnet. Wenn es mehr als einen Erben gibt, wird der Erbschein, der alle Erben und ihre Anteile ausweist, als gemeinschaftlicher Erbschein bezeichnet. Wenn sich alle Erben über das Erbe geeinigt und ihre Anteile erhalten haben, kann jeder Erbe einen Teilerbschein beantragen. Dieser Schein weist nur den Anteil des Antragstellers an der Erbschaft aus. Wenn das Nachlassgericht feststellt, dass ein Erbschein unrechtmäßig ausgestellt wurde, erklärt es ihn für ungültig und entzieht ihn allen Erben.

 

Wo beantrage ich einen Erbschein?

Um einen Erbschein zu erhalten, können Sie sich an das Nachlassgericht wenden. Zuständig ist das Amtsgericht in dem Bezirk, in dem die verstorbene Person zuletzt gelebt hat. Aber Sie müssen das nicht selbst tun. Sie können auch einen Anwalt oder Notar damit beauftragen. Ein Testamentsvollstrecker, Verwalter oder Insolvenzverwalter kann ebenfalls beauftragt werden. Auch wenn eine Erbschaft ausländischem Recht unterliegt, kann ein Erbschein ausgestellt werden. Dies setzt jedoch voraus, dass sich ein Teil des Nachlasses in Deutschland befindet. Der Erbschein ist nur für diesen Teil des Nachlasses gültig.

 

Wie beantrage ich einen Erbschein?

Um einen Erbschein vom Nachlassgericht zu erhalten, müssen der Erbe oder die Erben persönlich erscheinen und eine eidesstattliche Erklärung abgeben. Eine einfache E-Mail oder ein Brief ist nicht ausreichend. In manchen Fällen müssen Sie einen Termin mit dem Gericht vereinbaren.

Wenn jemand gestorben ist und an einem anderen Ort als dem Sterbeort gewohnt hat, ist das Amtsgericht des anderen Ortes zuständig. Sie sollten das Nachlassgericht anrufen und einen Termin vereinbaren. Am einfachsten ist es, wenn Sie persönlich zum Gericht gehen und dort den Antrag erläutern.

Wenn mehrere Personen gemeinsam etwas erben, müssen sie den Antrag nicht gemeinsam stellen. Jeder Erbe darf einen Antrag stellen. Wenn nur ein Miterbe den Antrag stellt, ist es eine gute Idee, Vollmachten von den anderen Miterben vorzulegen. Dadurch wird das Verfahren beschleunigt.

Wichtig: Wenn Sie eine Erbschaft annehmen, akzeptieren Sie auch alle Schulden, die damit verbunden sind. Sie können das Erbe dann nicht ausschlagen.

 

Welche Dokumente benötige ich bei der Beantragung des Erbscheins?

Der Antrag muss ausdrücklich die Personen benennen, die aufgrund einer sogenannten „gesetzlichen Erbfolge“ oder aufgrund eines Testaments oder Erbvertrags zu Erben geworden sind.

Das Nachlassgericht prüft anhand der von der Person gemachten Angaben, ob sie ein Recht auf ein Erbe hat. Wenn es ein Testament gibt, prüft das Gericht, ob es gültig ist. In einigen einfachen Fällen muss nur das Original oder eine beglaubigte Kopie der Dokumente vorgelegt werden.

Wenn es kein Testament gibt, müssen Sie Dokumente vorlegen, die beweisen, dass Sie der gesetzliche Erbe sind. Falls die Ehefrau erbt, muss sie die Heiratsurkunde vorlegen. Sollten die Kinder erben, müssen sie ihre Geburtsurkunden vorlegen. Wenn die Kinder bereits verstorben sind, werden ihre Sterbeurkunden und die Geburtsurkunden der Enkelkinder benötigt.

Um als Erbe einen Erbschein zu beantragen, benötigen Sie die folgenden Dokumente:

  • Ihren Ausweis oder Reisepass
  • Sterbeurkunde der verstorbenen Person
  • Familienstammbuch zur Dokumentation der Verwandtschaft
  • Informationen darüber, ob es einen Rechtsstreit um Ihr Erbrecht gibt
  • Anschriften und Namen der Miterben
  • Geburts- und Sterbeurkunden aller Erben
  • Falls vorhanden Testamente oder Erbverträge
  • Der Güterstand (bei verheirateten Paaren) oder der Vermögensstatus (bei eingetragenen Lebenspartnerschaften) wird geprüft.

Zudem muss im Antrag angegeben werden, wo der Verstorbene zuletzt gelebt hat.

Tipp: Eine offizielle Kopie Ihrer Geburts- und Heiratsurkunde kann schwierig zu beschaffen sein. Wenn Sie die Originaldokumente nicht haben, können Sie sie bei den zuständigen Standesämtern anfordern.

 

Was kostet es das Beantragen eines Erbscheins?

Die Gebühren für die Ausstellung eines Erbscheins variieren je nach dem Wert des Nachlasses. Je höher der Wert des Nachlasses ist, desto mehr Gebühren müssen Sie zahlen.

In einigen Fällen müssen Sie eine eidesstattliche Erklärung abgeben, wenn Sie einen Erbschein beantragen. Auch für die notarielle Beglaubigung der eidesstattlichen Erklärung fällt eine Gebühr an.

 

Schlusswort

Ein Erbschein ist ein Dokument, das belegt, dass Sie der gesetzliche Erbe eines Nachlasses sind. Die Vorteile eines Erbscheins können darin bestehen, dass Sie staatliche Leistungen wie die Sozialversicherung beantragen können und Todesfallleistungen aus Lebensversicherungen oder Renten erhalten. Um einen Erbschein zu beantragen, müssen Sie persönlich beim Nachlassgericht erscheinen und bestimmte Dokumente vorlegen, z. B. Ihren Personalausweis oder Reisepass, die Sterbeurkunde der verstorbenen Person und Angaben zu etwaigen Miterben. Für die Beantragung eines Erbscheins können Gebühren anfallen.

Wir können Ihnen in der Zeit des Verlustes helfen. Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail, um mit uns in Kontakt zu treten.

Teilen:

Inhaltsübersicht